Familien-Skireise vom 23.03. - 30.03.2013

Am Freitag, 22.03. starteten wir gegen 23.00 Uhr am Parkplatz Firma Hertel in Jülich. Der Bus war nicht voll besetzt und für unsere Gruppe zu groß, aber eine andere Reisegruppe, die am Samstag abgeholt wurde, brauchte den Platz. Ideal für uns, da fast jeder eine Doppelbank für die Nachtruhe nutzen konnte. Die Fahrt verlief zügig, durch die zwei Fahrer wurden die Pausen auf das Nötigste reduziert. Nach angenehmer Fahrt erreichten wir unser Hotel Pass Thurn gegen 9.30 Uhr. Die Zimmer waren noch nicht hergerichtet, aber wir genossen erst einmal ein ausgiebiges Frühstück, das wir von unterwegs telefonisch vorbestellt hatten. Nach und nach wurden unsere Zimmer frei und wir konnten sie beziehen.

Die Unentwegten, die das Skigebiet und die Pisten erkunden wollten, kauften sich bequem an der Rezeption die Skipässe, um als Erste die geliehenen oder eigenen Skier startklar zu machen. Beim Abendessen berichteten sie begeistert von ihren Eindrücken. Das bedeutete für die anderen: Start am nächsten Morgen um 9.00 Uhr! Über die Straße in den Schnee, Skier an und ab zum Sessellift. Rauf auf die Resterhöhe und die vielen Möglichkeiten ausloten. Das kleine Skigebiet Resterhöhe schließt

sich den Nachbargebieten an und ermöglicht, sämtliche Pisten von Mittersill bis Kirchberg i. T. zu nutzen. Kitzbühel mit der berühmt, berüchtigten Streif wurde angefahren, ebenso Kirchberg über die Fleck, nicht so berüchtigt wie die Streif, aber überaus anspruchsvoll. Das Wetter war durchwachsen, es gab aber mehr klare Sicht und Sonnenschein, als Nebel und Schneefall. Der sehr gute Naturschnee war Garant für perfekte Pistenbedingungen.

Unser Hotel war super. Freundliches Personal, gute Küche, prima Service und kinderfreundlich. Unsere Kids bewegten sich frei und ungezwungen. Im Spieleland und auf der Minikegelbahn konnten sie sich austoben. Im Mini-Cinema gab es nachmittags immer einen Film für Kinder, der Abendfilm war für alle Altersstufen - unsere Kids waren immer dabei. Eltern, die ihre Kinder suchten, brauchten nur ins Kino zu gehen. Die Sauna wurde fleißig frequentiert, andere vergnügten sich an der Hotelbar. Ab 15.00 Uhr wurde eine Après-Ski Jause angeboten - eine nette Möglichkeit, einen Snack zu sich zu nehmen und ein wenig zu klönen.

Am Montagabend wurde eine Fackelwanderung angeboten. Diese führte vom Hotel durch den Wald und über eine Hochmoorebene, auf der Loipen gespurt sind. Über verschneite Wanderwege erreichten wir nach etwa ¾ Std. die Hochmoorhütte. Die Teilnehmer der Ski-Gilde und andere Hotelgäste kehrten dort ein. Es ergaben sich nette Gespräche. Nach einem feucht-fröhlichen Abend brachte uns der Hotelbus von der Hochmoorhütte zurück ins Quartier.

Nach 6 Tagen Skilauf und den harmonischen Stunden danach fiel es uns allen schwer, die Koffer zu packen und an die Heimreise zu denken. Aber was sein muss, muss sein. Samstagmorgen 8.00 Uhr stand unser Bus vor der Tür. Gepäck verladen, einsteigen, winke, winke. Gestartet wurde um 9.10 Uhr. Wir genossen nochmals die schöne Aussicht und unserer Busfahrer Karl brachte uns nach einer Fahrt ohne Störungen um 18:20 Uhr sicher nach Jülich.

Es war eine rundum schöne Ski-Woche, die von Markus gut vorbereitet und geplant worden ist. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok